SoSci Survey
Übersetzungen dieser Seite:
 

panelData()

array panelData()

Der Befehl panelData() liefert Informationen aus der Adressliste, falls das Interview durch einen personalisierten Link (z.B. aus einer Serienmail) gestartet wurde.

Rückgabewert

Der Befehl panelData() liefert in einem Array die Zugehörigkeit des Teilnehmers zu einer Teilgruppe, den Zeitpunkt des Mail-Versands und die Daten, die als benutzerdefinierte Daten im Adresseintrag hinterlegt wurden:

array(
  0 => (string) Teilgruppe,
  1 => (string) Benutzerdefinierte Daten 1,
  2 => (string) Benutzerdefinierte Daten 2,
  3 => (string) Benutzerdefinierte Daten 3,
  4 => (string) Benutzerdefinierte Daten 4,
  5 => (string) Benutzerdefinierte Daten 5,
  'subgroup' => (string) Teilgruppe,
  'mailsent' => (int) Unix-Zeitstempel des Versand-Zeitpunkts
)

Wichtig: Die Funktion liefert nur dann ein Array, wenn das Interview durch Klick auf den personalisierten Link einer Serienmail gestartet wurde (sonst null). Wenn der Teilnahmer nach einer Opt-In-Bestätigung automatisch zu einem Fragebogen weitergeleitet wird (Mehrwellige Befragungen bei Selbstrekrutierung), so ist das technisch äquivalent zum Klick auf den personalisierten Link einer Serienmail.

Hinweis: Falls für den Adressaten höchste Anonymität (anonym ab Versand) eingestellt wurde, liefert panelData() keine Daten.

Hinweis: Falls beim Versand der Serienmail individuelle Zeitpunkte verwendet werden, kann die Information zum Versandzeitpunkt (ähnlich wie bestimmte benutzerdefinierte Daten) die Vertraulichkeit pseudonymer Adresseinträge aufheben und sollte nicht im Datensatz gespeichert werden. Falls der Adresseintrag nicht anonym ist, wird der Versandzeitpunkt automatisch in der Variable MAILSENT im Datensatz gespeichert und 'mailsent' liefert denselben Wert wie value('MAILSENT').

Hinweis: Falls der Teilnehmer eine Einladung und eine Erinnerung erhalten hat, wird in MAILSENT der Zeitpunkt angegeben, wann die ursprüngliche Einladung verschickt wurde – unabhängig davon, ob er den Link in der Einladung oder in der Erinnerung aufruft.

Beispiel: Daten zuspielen

Das folgende Beispiel geht davon aus, dass im Adresseintrag der Name des Unternehmens im benutzerdefinierten Feld 1 hinterlegt wurde. Nun soll der Namen des Unternehmens im Fragebogen als Inhalt für den Platzhalter %company% verwendet werden.

$data = panelData();
if ($data === null) {
  // Fehlermeldung und Abbruch des Fragebogens,
  // falls der Fragebogen nicht via Serienmail aufgerufen wurde
  text('no data');
  buttonHide();
  pageStop();
}
$company = $data[1];
replace('%company%', $company);

Beispiel: Experiment in mehrwelliger Befragug

In diesem Beispiel registrieren sich Teilnehmer selbst für eine Studie (Mehrwellige Befragungen bei Selbstrekrutierung). Im folgenden sollen Teilnehmer der Kontroll- und Experimentalgruppe unterschiedliche Serienmails als experimentellen Stimulus erhalten. Deshalb müssen ihre Adresseinträge unterschiedlichen Teilgruppen zugeordnet werden. Dies erfolgt, indem je nach Zufallsziehung (Zufallsgenerator) eine von zwei Opt-In-Fragen angezeigt wird.

Hinweis: Eine Opt-in Frage kann einen neu registrierten Teilnehmer automatisch einer Teilgruppe zuordnen.

if (value('RG01') == 1) {
  question('OI01');  // Opt-In-Frage OI01 setzt Teilgruppe "EG"
} else {
  question('OI02');  // Opt-In-Frage OI02 setzt Teilgruppe "CG"
}

Nach Opt-In-Bestätigung der E-Mail-Adresse wird der Teilnehmer automatisch zu einem zweiten Fragebogen weitergeleitet. Hier soll nun abhängig von der Gruppenzugehörigkeit der Stimulus aus Textbaustein „textEG“ oder „textCG“ angezeigt und entweder Serienmail 2 oder 3 verschickt werden.

$info = panelData();
if ($info) {
  $group = $info['subgroup'];
  if ($group == 'CG') {
    text('textCG');
    mailSchedule(false, 2);
  } else {
    mailSchedule(false, 3);
  }
} else {
  // Fehlermeldung anzeigen, dass der Fragebogen nicht mit einem gültigen Teilnahmeschlüssel
  // aufgerufen wurde (z.B. nicht aus einer Serienmail heraus) oder dass der Adresseintrag
  // mittlerweile aus der Adressliste gelöscht wurde
  text('some-error');
}

Zur einfacheren Auswertung wäre es hier sinnvoll, die Gruppenzugehörigkeit via put() im Datensatz des zweiten Fragebogens abzulegen. Folgender PHP-Code würde z.B. im IF-Teil des vorherigen PHP-Codes ergänzt, nachdem eine interne Variable IV01_01 im Fragenkatalog angelegt wurde.

$group = $info['subgroup'];
put('IV01_01', $group);

Beispiel: Zeit zwischen Einladung und Teilnahme

In diesem Beispiel werden Serienmails im Rahmen eines Random Experience Sampling zu zufälligen Zeitpunkten an die Teilnehmer verschickt. Für die Auswertung ist es wichtig, ob der Teilnehmer den Fragebogen binnen 30 Minuten ausgefüllt hat oder nicht. Allerdings soll der Versand-Zeitpunkt nicht im Datensatz gespeichert werden, weil dies die Anonymität gefährden könnte.

Mithilfe von panelData() kann der genaue Versandzeitpunkt nun ermittelt werden und damit die Verzögerung zwischen Versand der E-Mail und der Teilnahme. Die PHP-Funktion time() liefert die aktuelle Zeit als Unix-Zeitstempel, die Differenz ergibt die Verzögerung in Sekunden. Falls die Verzögerung mehr als 30 Minuten (1800 Sekunden) ist, wird in der internen Variable IV01_01 der Code 2 gespeichert, sonst der Code 1.

Falls sich der Versand-Zeitpunkt nicht ermitteln lässt, wird der Code -1 gespeichert. Das kann passieren, wenn das Interview nicht mit einem Serienmail-Link gestartet wurde oder wenn der Adresseintrag zwischenzeitlich durch den Projektleiter oder den Teilnehmer gelöscht wurde.

$info = panelData();
if ($info) {
  $sent = $info['mailsent'];
  $delay = time() - $sent;
  if ($delay <= 1800) {
    put('IV01_01', 1);
  } else {
    put('IV01_01', 2);
  }
} else {
  put('IV01_01', -1);
}
de/create/functions/paneldata.txt · Zuletzt geändert: 28.03.2018 21:50 von admin
 
Falls nicht anders bezeichnet, ist der Inhalt dieses Wikis unter der folgenden Lizenz veröffentlicht: CC Attribution-Share Alike 4.0 International
Driven by DokuWiki