Liebe Kolleginnen und Kollegen,


mein Name ist Andrea Klomfaß. Ich bin Ergo- und Handtherapeutin und studiere im 7. Semester „Medizinalfachberufe B.A.“ an der Diploma Hochschule Nordhessen am Standort Bochum.


Im Rahmen meiner zurzeit laufenden Bachelorarbeit untersuche ich die ergotherapeutische Schienenversorgung von Patientinnen und Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) und in diesem Kontext die Rolle des Schienenbaus. Um dafür möglichst viele neue Erkenntnisse sammeln zu können, wende ich mich an Sie mit der Bitte um Ihre Bereitschaft, mich zu unterstützen.


Diese Befragung richtet sich an alle Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten, die Patientinnen und Patienten mit rheumatoider Arthritis behandeln, auch wenn Sie selbst keine Schienen bauen!


Für die freiwillige Beantwortung des Fragebogens benötigen Sie etwa 10-15 Minuten. Die Befragung erfolgt anonym, so dass Rückschlüsse auf Ihre Person nicht beabsichtigt und auch nicht möglich sein werden. Alle Daten werden streng vertraulich behandelt.
Für die spätere Auswertung der Daten ist es wichtig, dass alle Fragen vollständig beantwortet werden. Der Fragebogen beinhaltet Fragen, die
‒ nur eine Antwortmöglichkeit zulassen.
‒ mehrere Antwortmöglichkeiten zulassen. Diese sind mit dem Zusatz „Mehrfachantworten sind möglich“ gekennzeichnet.
‒ zusätzlich die Möglichkeit der offenen individuellen Antwort geben. Hier steht Ihnen ein freies Textfeld zur Verfügung.


Bei Fragen und Anmerkungen sowie Interesse an den Studienergebnissen, können Sie mich gerne kontaktieren unter: a.klomfass@gmx.de

Ich danke Ihnen sehr für Ihre Teilnahmebereitschaft und Unterstützung!


Mit freundlichen Grüßen
Andrea Klomfaß

1. Wenn Sie an Ihre Ergotherapieausbildung zurückdenken: Können Sie sich noch an das Unterrichtsfach „Schienenbau“ erinnern?

2. Hat Sie dieses Fach interessiert?

3. Haben Sie Ihrer Meinung nach während Ihrer Ausbildungszeit ausreichende Kenntnisse im Fach „Schienenbau“ erwerben können?

4. Konnten Sie nach Beendigung Ihrer Ausbildung diese erworbenen Kenntnisse praktisch anwenden?

5. Wie hoch ist der ungefähre Anteil in Prozent an rheumatischen Patienten/ Patientinnen in Ihren Behandlungseinheiten?

6. Wie gestalten Sie diese Schienenversorgung?

Mehrfachantworten sind möglich

7. Wie wichtig ist für Sie die Schienenversorgung Ihrer rheumatischen Patienten

und Patientinnen?

8. Arbeiten Sie hinsichtlich der Schienenversorgung mit anderen Berufsgruppen/ Institutionen zusammen? Welche sind diese?

Mehrfachantworten sind möglich

9. Haben Sie eine spezielle Fortbildung zum Schienenbau absolviert?

10. Sind Sie zertifizierte Handtherapeutin/ zertifizierter Handtherapeut?

11. Für wie wichtig halten Sie Fort- und Weiterbildungen zum Schienenbau?

12. Sie möchten Ihren rheumatischen Patienten mit einer Schiene versorgen. Wie häufig haben Sie Schwierigkeiten, diese durch den behandelnden Arzt verordnen zu lassen?

13. Wie häufig erfolgt bei Ihnen die Anfrage zum Bau einer selbstgefertigten Schiene von Seiten des behandelnden Arztes?

14. Welche der folgenden rheumatischen Schienen bauen Sie selbst?

Mehrfachantworten sind möglich

15. Welche dieser Schienen kann Ihrer Meinung nach durch eine Fertigorthese ersetzt werden?

Mehrfachantworten sind möglich

16. Welche der folgenden Alternativen verwenden Sie im Rahmen der Schienenversorgung?

Mehrfachantworten sind möglich

17. Welchen möglichen Vorteilen des selbstständigen Schienenbaus in der Ergotherapie stimmen Sie zu?

Mehrfachantworten sind möglich

18. Welchen möglichen Nachteilen des selbstgefertigten Schienenbaus in der Ergotherapie stimmen Sie zu?

Mehrfachantworten sind möglich

19. Hat sich Ihrer Meinung nach der selbstgefertigte Schienenbau durch das steigende Angebot an Fertigorthesen reduziert?

20. Wie zufrieden sind Ihre Patienten mit selbstangefertigten Schienen

21. Würden Sie sich in Zukunft mehr Spezialisierungsmöglichkeiten im Schienenbau wünschen?

22. Sehen Sie in der Zukunft den Schienenbau als wichtigen Bestandteil in der ergotherapeutischen Behandlung?

23.

Jahre

24. Welchem Geschlecht gehören Sie an

25.

Jahre

26. In welchem Arbeitsverhältnis befinden Sie sich?

27.