0% ausgefüllt

PTBS als Folge eines eigenen Suizidversuchs und mögliche Einflussfaktoren

Allgemeine Information für Teilnehmende

Herzlich willkommen bei unserer Studie, in der wir den Zusammenhang von Suizidversuchen und Posttraumatischen Belastungsstörungen sowie möglichen Einflussfaktoren untersuchen möchten! Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an dieser Studie.
Die Untersuchung erfolgt vollständig anonym (d.h. es besteht für uns keine Möglichkeit Sie zu identifizieren) und dient rein zu Forschungszwecken. Die Untersuchung erfolgt als Kooperationsstudie der Ruhr-Universität Bochum (Leitung: PD Dr. Tobias Teismann) und der Universität zu Köln (Ronja Lüke, Leitung: Prof. Dr. Alexander L. Gerlach).
Eine Teilnahme an der Untersuchung ist nur für Personen möglich, die mindestens 18 Jahre alt sind, über gute Deutschkenntnisse verfügen und mindestens einen Suizidversuch in ihrem Leben unternommen haben.

Ablauf der Studie
Bei dieser Studie handelt es sich um eine Fragebogenstudie. Die Fragebögen werden online ausgefüllt und die Befragung dauert 30-40 Minuten. In den Fragebögen werden sie zu suizidalem Erleben und Verhalten, Posttraumatischer Belastungsstörung, Depressivität, kritischen Lebensereignissen, sozialer Unterstützung und Grübeln befragt. Es werden also Fragen zu intimen und möglicherweise belastenden Erlebensweisen gestellt. Ergänzend werden einige personenbezogene Daten erfasst (Alter, Geschlecht, Familienstand, Bildungsstand).
Wenn Sie die Fragebögen vollständig beantwortet haben, können Sie als Dankeschön im Anschluss an einer Verlosung von insgesamt fünf Gutscheinen im Wert von jeweils 50 Euro teilnehmen. Sollten Sie sich für die Teilnahme an der Verlosung entscheiden, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse, um Sie im Falle eines Gewinns kontaktieren zu können. Ihre E-Mail-Adresse wird getrennt von Ihren Angaben aus der Studie abgespeichert, sodass eine Zuordnung zu Ihren Antworten ausgeschlossen ist. Nach Abschluss der Gutscheinverlosung wird Ihre E-Mail-Adresse gelöscht.

WICHTIG: Sollten Sie sich aktuell in einer schweren Krise befinden, raten wir Ihnen von einer Teilnahme an dieser Erhebung ab. Sollten Sie sich bei der Bearbeitung der Fragebögen stark belastet fühlen, dann brechen Sie die Untersuchung ab. Hieraus entstehen Ihnen keinerlei Nachteile. Weiter unten finden Sie Kontaktanschriften, an die Sie sich bei psychischer Belastung wenden können.

Sollten Sie noch organisatorische Fragen haben, wenden Sie sich damit bitte an:
tobias.teismann@rub.de oder rlueke1@smail.uni-koeln.de.

Freiwilligkeit und Anonymität
Die Teilnahme an der Studie ist freiwillig. Sie können jederzeit und ohne Angabe von Gründen die Teilnahme an dieser Studie beenden, ohne dass Ihnen daraus Nachteile entstehen.
Die im Rahmen dieser Studie erhobenen, oben beschriebenen Daten werden vollständig anonym erhoben.

Datenschutz
Die Erhebung Ihrer oben beschriebenen persönlichen Daten erfolgt ohne Erfragen Ihres Namens, Ihres Geburtsdatums und Ihres Wohnorts. Das heißt, Ihre Daten sind anonymisiert.

Aufbewahrungsfrist für die anonymisierten Daten
Die Aufbewahrungsfrist für die vollständig anonymisierten Daten beträgt mindestens 10 Jahre nach Datenauswertung, bzw. mindestens 10 Jahre nach Erscheinen einer Publikation zu dieser Studie. Die Daten werden in anonymisierter Form auch weiteren Wissenschaftler*innen zur Verfügung gestellt, wie es in der psychologischen Forschung üblich ist.

Vergütung
Wenn Sie die Fragebögen vollständig beantwortet haben, können Sie an der oben beschriebenen Gutschein-Verlosung für fünf Gutscheine im Wert von jeweils 50 Euro teilnehmen. Zusätzlich wird es während der Befragung sogenannte Aufmerksamkeitschecks geben, mit denen wir überprüfen, dass Sie die Fragen aufmerksam lesen. Nur wenn Sie diese bestehen, können wir Sie entlohnen.

Wenn Sie sich durch die Inhalte der Erhebung belastet fühlen oder diesbezüglich Fragen haben, können Sie sich jederzeit, d.h. zwischen 8 Uhr und 19 Uhr, an uns wenden:
PD Dr. Tobias Teismann: tobias.teismann@rub.de oder
Ronja Lüke: rlueke1@smail.uni-koeln.de

Bei Bedarf werden wir Sie dabei unterstützen Kontakt zu lokalen Behandlungsangeboten – in Deutschland, der Schweiz und Österreich – aufzunehmen.

Achtung: Da die Erhebung vollständig anonym erfolgt, können wir im Notfall nicht den Rettungsdienst zu Ihnen schicken, selbst dann nicht, wenn wir aus den von Ihnen gemachten Angaben ersehen können, dass Sie belastet sind. Wir unterstützen Sie aber immer, wenn Sie sich bei uns melden!


Ronja Lueke, Universität zu Köln – 2022