0% ausgefüllt

Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent,

wir möchten Sie dazu einladen, an einer wissenschaftlichen Befragung („Internetbezogene Störung: Eltern stärken!“, ISES!) teilzunehmen, die unter der Leitung von Dr. Isabel Brandhorst (Abteilung Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter der Psychiatrischen Klinik am Universitätsklinikum Tübingen) durchgeführt wird. Die Studie richtet sich an Eltern, die bei ihrem Kind, das aktuell bei ihnen lebt, Probleme mit der Internetnutzung feststellen.
Ihre Teilnahme ist freiwillig. Sie werden in die Auswertung nur einbezogen, wenn Sie dazu später Ihre Einwilligung erklären. Wir möchten etwa 500 Eltern von Jugendlichen und jungen Erwachsene befragen. Für das Ausfüllen der Fragebögen werden Sie etwa 20-30 Minuten brauchen.

Im Folgenden möchten wir Sie über die Ziele und den genauen Ablauf der Studie informieren.

Hintergrund und Ziele der Studie

Die Nutzung von Sozialen Medien oder Computerspielen kann gerade bei Jugendlichen zu so suchtartigem Verhalten führen, dass familiäre Regeln verletzt werden, die Schule oder Ausbildung massiv vernachlässigt wird und soziale Beziehungen leiden und abgebrochen werden. Für die betroffenen Jugendlichen gibt es mittlerweile Hilfsangebote. Nun leben diese Jugendlichen aber in Familien, die häufig dauerhaft über ihre eigenen Grenzen gehen, um den bedrohten Angehörigen irgendwie helfen zu können. Wer hilft Eltern von Jugendlichen, die sich in ihrer Mediennutzung selbst nicht kontrollieren können, deren Mediennutzung aber auch von den Eltern nicht mehr wirksam reguliert werden kann?

Vorab stellt sich eine grundlegende Frage: Was brauchen Eltern in einer solchen Situation? Was würde ihnen überhaupt helfen? Wir würden Sie dazu gern selbst fragen, daher wurde diese kleine Onlinestudie entwickelt. Da es sich hier allerdings um eine psychologische Studie handelt, werden wir darüber hinaus noch ein nötiges Minimum an Fragen zu Ihrer Person einbeziehen.


Dr. Isabel Brandhorst, Universitätsklinik Tübingen – 2020