ABAS-3

Elternfragebogen

Deutsche Forschungsversion zur Beurteilung 5-21-Jähriger



Liebe Eltern und (enge) Bezugspersonen,

herzlichen Dank, dass Sie unsere Umfrage unterstützen möchten.

Wie Sie bereits gelesen haben, überprüfen wir an der Technischen Universität Dortmund und Internationalen Hochschule den ABAS – 3 Fragebogen zur Erfassung adaptiver Kompetenzen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die eine Förderschule besuchen.

Was ist das ABAS: Der ABAS Fragebogen (Adaptive Behavior Assessment System, Harrison & Oakland, 2015) wurde in den USA entwickelt und wird dort sowie in anderen Ländern bereits seit vielen Jahren im schulischen und außerschulischen Kontext eingesetzt. Mit Hilfe des ABAS Fragebogens können die adaptiven Kompetenzen u.a. von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit und ohne Förderbedarf im Alter von 5 bis 21 Jahren erfasst werden. Adaptive Kompetenzen sind Fähigkeiten, die für die selbstständige Bewältigung des Alltags erforderlich sind. Hierzu zählen zum Beispiel das Sozial-, Freizeit- und Kommunikationsverhalten, die Selbstfürsorge, das Gesundheits- und Sicherheitsverhalten sowie die Kulturtechniken.

Was ist das Ziel der Arbeit: Ziel der Befragung ist zu ermitteln, wie gut der ABAS Fragebogen die adaptiven Kompetenzen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen (im Weiteren „Kinder“ genannt)* tatsächlich erfasst. Es kann dabei durchaus sein, dass einzelne Fragen unpassend für Förderschul-„Kinder“ erscheinen, weil der Fragebogen für alle „Kinder“ entwickelt wurde – genau das wollen wir mit untersuchen.

Wer kann an der Befragung teilnehmen: An der Befragung können Eltern und enge Bezugspersonen eines „Kindes“ teilnehmen, das im Alter von 5-21 Jahren ist und den Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“ hat. Dabei sollten Sie als Elternteil oder enge Bezugsperson (z.B. Großmutter, Onkel, Schwester) mindestens über mehrere Monate hinweg, an mehreren Tagen in der Woche für einige Stunden Kontakt zu dem „Kind“ haben. Das Einverständnis der Erziehungsberechtigten des Kindes – sofern dieses nicht bei Ihnen liegt – ist für die Teilnahme an der Befragung notwendig.

Wie lange dauert die Befragung und bis wann können Sie teilnehmen: Die Befragung dauert ca. 40 Minuten. Eine Teilnahme an der Befragung ist ab sofort bis zum 29.05.2022 möglich.

Was ist, wenn die noch anhaltende Covid-19-Pandemie das Ausfüllen erschwert: Vielleicht erscheint es Ihnen schwierig, manche Fragen zu beantworten, da Sie die adaptiven Kompetenzen des „Kindes“ in der Covid-19-Pandemie nicht so gut beobachten können – uns ist diese Schwierigkeit bewusst und wir möchten Sie bitten, die Fragen so gut es eben geht zu beantworten.

Was haben Sie und andere Personen von Ihrer Teilnahme: Mit Ihrer Unterstützung tragen Sie dazu bei, die wissenschaftliche Qualität (Güte) des Fragebogens für „Kinder“ an Förderschulen zu überprüfen, um diesen – bei entsprechender Eignung – zukünftig für die schulische Praxis zur Verfügung stellen zu können. Um uns für Ihre Unterstützung zu bedanken, lassen wir Ihnen das Kompetenzprofil für das von Ihnen beschriebene „Kind" gerne zukommen. Falls Sie dies wünschen, so können Sie dies zum Abschluss der Befragung angeben.

Darüber hinaus bieten wir Ihnen die erneute Teilnahme an der Befragung in einem Jahr an und die hiermit verbundene Zusendung eines weiteren Kompetenzprofils, damit Sie die Möglichkeit haben, die fortschreitende Entwicklung des von Ihnen beschriebenen „Kindes" mit dem ABAS zu betrachten.

Was passiert mit Ihren Daten und wie werden diese geschützt: Ihre Daten werden ausschließlich zu Forschungszwecken verwendet und in einem ersten Schritt pseudonymisiert und anschließend anonymisiert. Es wird Sorge dafür getragen, dass kein Rückschluss auf Sie und das „Kind“ möglich sein wird. Ausführliche Informationen zum Datenschutz sowie eine Datenschutzerklärung finden Sie auf der nächsten Seite.

Über Ihre Unterstützung würden wir uns sehr freuen und verbleiben mit besten Grüßen aus Dortmund!

Prof. Dr. Pia Bienstein, Prof. Dr. Sylvia Mira Wolf, M.Sc. Lucas Scheliga und B.A. Johannes Zensen



Allgemeiner Hinweis zur Onlineerhebung:

*Im Sinne einer besseren Lesbarkeit wird die beschriebene Person im Folgenden als „Kind“ bezeichnet. Weiterhin wird in dem vorliegenden Fragebogen auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung verzichtet. Dies impliziert keinesfalls eine Benachteiligung eines anderen Geschlechts. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter.

Einzelne Fragen und Aussagen erfordern eine Eingabe Ihrerseits. Es handelt sich hierbei um sogenannte Pflichtfelder. Diese sind mit einem Sternchen versehen.

Sie können die Online-Umfrage jederzeit unterbrechen und die Beantwortung zu einem späteren Zeitpunkt fortführen. Bitte schalten Sie Ihren Rechner jedoch nicht aus, Ihre bis dahin eingegebenen Antworten werden nicht gespeichert und gehen verloren. Über die Taste „Zurück“ gelangen Sie auf die vorherige Seite und Ihre bereits getätigten Eingaben. Über die Taste „Weiter“ gelangen Sie zum nächsten Abschnitt der Befragung.