0% ausgefüllt







Stakeholderbefragung zum Pilotbericht von SYMOBIO



Liebe Teilnehmende,

das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Forschungsprojekt SYMOBIO (Systematisches Monitoring und Modellierung der Bioökonomie) soll im Rahmen des Konzepts „Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel“ die wissenschaftlichen Grundlagen für ein systemisches Monitoring und Modellierung der Bioökonomie in Deutschland unter Berücksichtigung nationaler und internationaler Aspekte erarbeiten. Im Juni 2020 wurde ein Pilotbericht zum Monitoring der deutschen Bioökonomie veröffentlicht, welcher einen ersten Überblick über wesentliche Merkmale und Trends der deutschen „biobasierten Ökonomie“ im nationalen und internationalen Kontext gibt. Um die zukünftige Berichterstattung zum Monitoring der Bioökonomie zu optimieren und ihre Wahrnehmungen der Bioökonomie zu erfassen, bitten wir Sie sich 15 Minuten Zeit zu nehmen und den nachfolgenden Fragebogen vollständig zu beantworten.

Alle erhobenen Daten werden vollständig anonymisiert und im Einklang mit der DSGVO verarbeitet. Mit ihrer Teilnahme stimmen Sie der anonymisierten Auswertung und Veröffentlichung der Ergebnisse zu. Bitte sehen Sie aus datenschutzrechtlichen Erwägungen von der Angabe personenbezogener Daten in jeglicher Form ab.

Wir bitten Sie den Fragebogen auch an weitere interessierte Menschen weiterzuleiten und zu verbreiten. Ein lernendes und optimiertes Monitoring der Bioökonomie kann als Datengrundlage wesentlich dazu beitragen, die gesellschaftlichen Diskussion und zukünftige Entscheidungen im Sinne eines nachhaltigen gesellschaftlichen Wandels hin zu einer zukunftsfähigen Wirtschaft voranzutreiben.

Vielen Dank für Ihre Teilnahme im Voraus





Haben Sie den o.g. Pilotbericht zum Monitoring der deutschen Bioökonomie bereits gelesen?


Walther Zeug, Department Bioenergie, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ, Permoserstr. 15, 04318 Leipzig, www.ufz.de/

Der Pilotbericht zum Monitoring der deutschen Bioökonomie wurde erstellt vom Center for Environmental Systems Research (CESR) der Universität Kassel und dem Johann Heinrich von Thünen-Institut (TI), Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei mit den Fachinstituten für Marktanalyse (TI-MA), für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie (TI-WF) und für Seefischerei (TI-SF), zusammen mit Kooperationspartnern des SYMOBIO-Projekts (siehe Liste der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler).
Gesamtkoordination: Prof. Dr. Stefan Bringezu (CESR) in Kooperation mit Prof. Dr. Martin Banse (TI).
Herausgeber: Center for Environmental Systems Research (CESR), Universität Kassel.
Der Bericht kann wie folgt zitiert werden:
S. Bringezu, M. Banse, L. Ahmann, N. A. Bezama, E. Billig, R. Bischof, C. Blanke, A. Brosowski, S. Brüning, M. Borchers, M. Budzinski, K.-F. Cyffka, M. Distelkamp, V. Egenolf, M. Flaute, N. Geng, L. Gieseking, R. Graß, K. Hennenberg, T. Hering, S. Iost, D. Jochem, T. Krause, C. Lutz, A. Machmüller, B. Mahro, S. Majer, U. Mantau, K. Meisel, U. Moesenfechtel, A. Noke, T. Raussen, F. Richter, R. Schaldach, J. Schweinle, D. Thrän, M. Uglik, H. Weimar, F. Wimmer, S. Wydra, W. Zeug (2020): Pilotbericht zum Monitoring der deutschen Bioökonomie. Hrsg. vom Center for Environmental Systems Research (CESR), Universität Kassel, Kassel, doi:10.17170/kobra-202005131255.
Die Erstellung wurde gefördert im Rahmen des Projekts SYMOBIO vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Arbeiten des Thünen-Instituts wurden gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR). Die Arbeiten von FhG-ISI basieren auf der Forschungsstudie „Ermittlung wirtschaftlicher Kennzahlen und Indikatoren für ein Monitoring des Voranschreitens der Bioökonomie“ die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Auftrag gegeben wurde (Konsortium unter Leitung des ifo-Instituts). Begleitet wurde die Erstellung von der Steuerungsgruppe zum Monitoring der Bioökonomie, in der die drei genannten Ministerien vertreten waren.