Liebe*r Gesundheits- und Krankenpfleger*in, liebe Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger*in, liebe Altenpfleger*in,

das neue Coronavirus fordert uns alle und in besonderer Form auch diejenigen, die (wie wir auch) einen Pflegeberuf erlernt oder studiert haben.

Um personelle Engpässe bei einer weiteren Ausbreitung zu verhindern, wurden ehemalige Pflegefachpersonen dazu aufgerufen, sich für die Unterstützung in der Patient*innenversorgung freiwillig zu registrieren.

Wir möchten mehr über die Gründe erfahren, die zu einer freiwilligen Registrierung und damit einer möglichen, zeitlich begrenzten Rückkehr in die direkte Patientenversorung führen – aber auch über Gründe, die eine Registrierung verhindern. Hierfür führen wir die Studie RETURN (Freiwillige Registrierung ehemaliger Pflegefachpersonen im Krisenfall) durch. Wir wenden uns mittels einer Onlineumfrage an alle ehemaligen, d. h. nicht mehr in der direkten Patientenversorgung tätigen Pflege-fachpersonen, unabhängig davon, ob sie sich für einen möglichen Einsatz registriert haben, dagegen entschieden haben oder noch abwarten.

Die Erkenntnisse aus dieser Studie können dazu beitragen, Maßnahmen zu identifizieren, die eine freiwillige, zeitlich begrenzte Rückkehr in die Pflege in einem Krisenfall erleichtern.

Um mehr über die Gründe für oder gegen eine freiwillige Registrierung zu erfahren, bitten wir Sie, an unserer Umfrage teilzunehmen. Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 10 Minuten.

Zur Erleichterung des Ausfüllens des Fragebogens bieten wir Ihnen jeweils eine Vielzahl von Antwortmöglichkeiten an. Nutzen Sie aber gerne auch die Möglichkeit, unter „Sonstiges“ weitere Angaben zu machen. Die Umfrage ist anonym, freiwillig und kann jederzeit ohne Nachteile für Sie abgebrochen werden.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Esther Henning und Petra Lücker Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen am Institut für Community Medicine der Universitätsmedizin Greifswald und ehemalige (Kinder-)Krankenschwestern


Petra Lücker, Esther Henning, Institut für Community Medicine, Universitätsmedizin Greifswald