Hinweis:

Die Datenerhebung war für den Zeitraum vom 07.07.2020 bis zum 26.07.2020 angekündigt.

U.a. wegen der auch für den LEB nicht direkt möglichen Kontaktaufnahme zu den Elternbeiratsvorsitzenden der von uns vertretenen Schulen erreichen unsere diversen Aufrufe zur Teilnahme auch jetzt noch Eltern.

Daher lassen wir die Umfrage bis auf Weiteres weiterlaufen, auch wenn wir parallel bereits erste grundsätzliche Erkenntnisse daraus ziehen und sie vor allem für unsere Argumentation und Kommunikation mit dem Kultusministerium nutzen.

Trotzdem sind wir weiterhin vor allem daran interessiert, das Bild der vergangenen Monate in den Schulen des Landes zu vervollständigen, gerade auch in Schularten, die wir nicht so leicht erreichen konnten.

Wir werden im Laufe des Sommers auch vertieftere schulartspezifische Auswertungen vornehmen, so dass wir auch EIngaben nach dem 26.07.2020 einbeziehen werden.

Liebe Eltern baden-württembergischer Schulkinder,

Stand jetzt ist für die Zeit nach den Sommerferien seitens des Kultusministeriums an allen Schulen vollständige Vor-Ort-Beschulung geplant.

Der 19. Landeselternbeirat Baden-Württemberg (LEB) strebt dies ebenfalls an, hält jedoch Vorbereitungen auf Situationen, in denen das unmöglich erscheint, für mindestens so wichtig. Schließlich erscheinen aus Sicht des 19. LEB solche Erfordernisse bereits für Herbst 2020 denkbar.

Dem LEB ist es daher ein großes Anliegen, durch Verbesserungen technischer und organisatorischer Rahmenbedingungen dauerhaft reibungslose Übergänge zwischen allen Beschulungsformen zu gewährleisten. Anhand dieser schulartübergreifenden Umfrage sollen hierfür kurz- bis mittelfristige Anforderungen ermittelt werden.

Der LEB lädt Sie herzlich ein, durch Ihre Mitwirkung an dieser Umfrage dazu beizutragen, Anforderungen für alternative Unterrichtsformen zu erarbeiten, um für die Zukunft gerüstet zu sein.
Gewünscht ist eine Baden-Württemberg-weite Teilnahme möglichst vieler Haushalte mit schulpflichtigen Kindern, unabhängig davon, auf welchem Wege Sie diesen Link erhalten haben. Dies schließt ausdrücklich ein, dass Sie den Link auch teilen dürfen und sollen! Der Fragebogen soll pro Haushalt einmal ausgefüllt werden – einzig technisch bedingt, ist er auf maximal 4 Kinder beschränkt.
Kern der Umfrage sind Ihre Erfahrungen und Schlussfolgerungen zu den drei Phasen des Corona-bedingten Unterrichts der letzten Monate: Im Folgenden bezeichnen wir als

o Phase 0: die Zeit vor Corona,
o Phase 1: die Zeit zwischen Schulschließung und Osterferien,
o Phase 2: die Zeit nach den Osterferien, in der landesweit Fernbeschulung erfolgte,
o Phase 3: schließlich gilt die Zeit nach den Pfingstferien, in der alle Klassenstufen aller Schularten eine Mischung aus Fern- und Vor-Ort-Unterricht erfahren haben.

Ziel der Umfrage ist, technische und pädagogische Hürden des Unterrichts in der Praxis während Pandemiezeiten möglichst flächendeckend aufzuzeigen, um sowohl allgemein als auch schulartspezifisch entsprechend agieren zu können.

Bedenken Sie jedoch bitte, der LEB benötigt diese Ergebnisse zwingend vor den Sommerferien. Daher ist der Fragebogen so aufgebaut, dass er weitgehend automatisiert auszuwerten ist. Dadurch bilden die Antworten evtl. nicht alle Feinheiten der vielfältigen Schullandschaft unseres Landes ab. Bitte lassen Sie sich davon nicht abschrecken, sondern wählen Sie Ihre Antworten ggf. so, wie sie Ihrer persönlichen Meinung am nächsten kommen.

Da im Folgenden die konkretesten Abfragen zu Ihnen die Postleitzahlen Ihres Wohnortes bzw. der jeweiligen Schule betreffen, sind aus Sicht des LEB keine Personenbezüge möglich. Näheres können Sie der anschließenden Datenschutzerklärung entnehmen. 


Herzlichen Dank für Ihre Mitwirkung!


Der 19. Landeselternbeirat Baden-Württemberg

Datenschutzerklärung zur Online-Umfrage des LEB (Juli 2020)

Die vorliegende Umfrage des 19. Landeselternbeirates (LEB) nutzt Befragungs­strukturen des Anbieters SosciSurvey. Grundsätzliche Informationen, z.B. zu dessen Datenschutzvorkehrungen, finden Sie unter dem nachfolgenden Link.

Relevant dabei sind vor allem der Verzicht auf IP-Speicherung und Cookies, die Verschlüsselung sowie der Serverstandort Deutschland einschließlich der ent­sprechenden Verträge mit dem Hoster.

https://www.soscisurvey.de/help/doku.php/de:general:privacy#hinweise

Um insbesondere regionale Unterschiede in der Infrastruktur für die Fernlehre aufzeigen zu können, werden als kleinste räumliche Einheit die Postleitzahl des Wohn­ortes sowie die Postleitzahl bzw. der Ort der Schule(n) abgefragt – von beidem hängt zumindest teilweise die Tauglichkeit für die Fernlehre ab

Außerdem erheben wir (optional) den Bildungsstand der Eltern, um damit statistische Vergleiche mit anderen Untersuchungen, die von der Teilnehmerzusammensetzung her repräsentativ sind, darstellen zu können.

Hinsichtlich der einzelnen Kinder werden darüber hinaus Schulart sowie Klassenstufe abgefragt.
Alle weiteren Fragen beziehen sich auf Angaben zur Beschulung in den Fernlern- und Vor-Ort-Phasen sowie Einschätzungen zu Thesen für die schulische Situation nach den Sommerferien.

Angesichts durchschnittlicher Einwohnerzahlen von knapp 10.000 je Postleitzahlbezirk in Baden-Württemberg ist die Herstellung eines konkreten Personenbezugs lediglich mit extremstem Aufwand, insbesondere nur unter Heranziehung von Datenquellen außerhalb dieser Umfrage, überhaupt vorstellbar.     
Da der LEB bewusst auf jegliche Rückverfolgbarkeit zu den Umfrageteilnehmern verzichtet, kann an dieser Stelle auch das bei tatsächlicher Erhebung personenbezogener Daten vorgesehene Recht auf Löschung, Auskunft bzw. Widerspruch nicht eingeräumt werden.

Die Erhebungsphase für die Einbeziehung von Ergebnissen in die Zusammenarbeit mit dem KM endete planmäßig am 26.07.2020. Die Umfrage bleibt jedoch zur weiteren Sammlung von Erfahrungen z.B. in einzelnen Schularten geöffnet.

Der Vorstand des LEB wird allerdings bereits im Vorfeld bei entsprechenden Fragestellungen, z.B. in Diskussionen mit dem Kultusministerium, auf Zwischenergebnisse zurückgreifen. Umfrageergebnisse werden sowohl in die Bera­tung des Kultusministeriums einfließen als auch auf der Homepage des LEB sowie in Schule im Blickpunkt veröffentlicht.

Zugriff auf die Erhebungsdaten hat lediglich der Vorstand des 19. LEB.