0% ausgefüllt

Evaluation Beruf Archäologie (EvaBA): Umfrage zur beruflichen Situation in der Archäologie

Wie geht es in der Archäologie Tätigen? Die Antworten schwanken zwischen "es gibt keine Probleme" und "es gibt kein Prekariat" über "wenigstens ist man in dem Job glücklich" bis hin zu "man hat keine Chance". Wir wollen mit Ihrer Hilfe solche Behauptungen und Vermutungen durch Daten ersetzen! Nur dann können Verbesserungen da geschehen, wo sie auch gebraucht werden.

Die Umfrage wendet sich an alle, die in der Archäologie gänzlich oder teilweise berufstätig sind. Sie schließt auch all jene ein, die es nach einer Unterbrechung gerne wieder sein würden – doch sollte die Unterbrechung nicht länger als drei Jahre gedauert haben. Mit "Archäologie" meinen wir alle Archäologien: Ur- und Frühgeschichte, Klassische Archäologie, Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit, usw. Die Umfrage schließt darüberhinaus alle Berufstätigen ein, die zwar selbst keine ausgebildeten Archäologen sind, aber ihren Lebensunterhalt teilweise (mind. ein Viertel des Einkommens) oder gänzlich aus der Archäologie heraus generieren, z.B. häufig für die Archäologie arbeitende Anthropologen, Archäozoologen, Öffentlichkeitsarbeiter etc.

Bitte helfen Sie mit und füllen Sie den Fragebogen vollständig und gewissenhaft aus. Das wird ca. 35 Minuten dauern. Wir wissen: das ist viel Zeit. Aber wir möchten Sie und alle Kollegen gründlich befragen, damit die Ergebnisse umso aussagekräftiger sind ! Das Ausfüllen sollte nicht mit einem Ausstieg aus der Plattform unterbrochen werden, weil ein späterer Wiedereinstieg in Ihren Fragebogen nicht möglich ist (wg. Datenschutz und Anonymität).

Die Umfrage ist anonym! Wir verwenden die Plattform SoSciSurvey, die keinerlei Tracking vornimmt und die es den Durchführenden der Befragung nicht ermöglicht, z.B. auf die ID ihres PC-Anschlusses o.ä. zurückzuschließen.

Die Umfrage läuft – etwas verlängert – bis zum 31. Oktober 2019. Je mehr Personen mitmachen, desto solider ist die Datengrundlage für die spätere Auswertung. Bitte machen Sie deshalb Ihre Kollegen und Netzwerke in der Archäologie auf diese Umfrage aufmerksam und ermuntern Sie sie zum Mitmachen!

Die Ergebnisse der Umfrage werden frei zugänglich veröffentlich werden. Wenn Sie uns kurz an EvaBA@dguf.de mailen, werden wir Ihnen die Ergebnisse dann sehr gerne zusenden.

Aus Gründen der Lesbarkeit haben wir grammatikalisch die männliche Form gewählt, inhaltlich sind jedoch stets alle Geschlechter gemeint.

gez. Diane Scherzler M.A., PD Dr. Frank Siegmund und Dr. Werner Schön (Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte e.V.)

< Auf der folgenden Seite finden Sie kurze technische Hinweise zur Umfrage. >


PD Dr. Frank Siegmund, Deutsche Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte e.V. (Bonn) – 2019